Studien- und Abschlussarbeiten

Hauptbetreuer: Prof. Dr. Robert Rieg


In einer früheren Untersuchung wurde die Berichterstattung über immaterielle Werte (Kundenkapital, Humankapital etc.) der DAX30-Unternehmen untersucht und veröffentlicht (KoR Heft 4/2014).

Die Arbeit soll die vorhandenen Daten der Unternehmen weiter analysieren. Im Vordergrund stehen die bereits erhobenen Daten über Indikatoren für immaterielle Werte (bspw. Anzahl Patente etc.). Ziel ist es, die Entwicklung im Zeitablauf inhaltlich zu verstehen und auch statistisch auszuwerten.

Hauptbetreuer: Prof. Dr. Robert Rieg, Zweitbetreuer: Prof. Dr. Jae-Aileen Chung


Planung ist eine zentrale Aufgabe der Führung; viele Mitarbeiter sind darin involviert, insbesondere natürlich Controller. Wenig bekannt ist jedoch, wie diese Planwerte genau zustande kommen. Werden bspw. Planproduktionsmengen analytisch abgeleitet aus Absatzprognosen? Basieren Planwerte auf ökonometrisch abgeleiteten Prognosen? Oder sind es letztlich "Managementschätzungen und -entscheidungen?

Dieser Frage soll im Rahmen einer explorativen Studie nachgegangen werden, das bedeutet, dass man durch qualitative Methoden vertiefte Erkenntnisse darüber gewinnen will, wie Manager und Controller konkret ihre Planwerte bestimmen. Methodisch sollen Interviews und Feldbeobachtungen in Unternehmen durchgeführt werden.

Hauptbetreuer: Prof. Dr. Robert Rieg


Im Rahmen der Diskussion um Just-in-Time-Produktion, Kanban oder der Fokussierung auf die Eigentümerwertsteigerung wird geschlussfolgert, dass hohe Lagerbestände zu vermeiden sind. Da Lagerbestände Geld kosten können sie, so die Logik, im Grunde nur Gewinne schmälern. Dabei wird zweierlei übersehen

a) Der Nutzen von Lagerbeständen (Ausgleich von Nachfrageschwankungen, Sicherstellung Lieferfähigkeit etc.) muss ihren Kosten entgegengerechnet werden

b) Empirische Studien zeigen zwar eine abnehmenden Anteil der Lagerbestände in Relation zum Umsatz, gleichzeitig weisen die Unternehmen, die höhere Lagerbestände halten eine bessere Performance auf

Ziel der Abreit ist mittels System Dynamics ein Modell zu erstellen, das es erlaubt die Zusammenhänge zwischen Lagerbeständen und Unternehmenserfolg besser zu verstehen und mittels Szenarien verschiedene Handlungsoptionen und Bestandspolitiken zu bewerten.

Hauptbetreuer: Prof. Dr. Robert Rieg


Mit welchen anderen Dienstleistern und Freiberuflern Steuerberater zusammenarbeiten ist heute noch wenig bekannt. Ebenso wie die Gründe, die für oder gegen eine solche Zusammenarbeit sprechen.

Eine erste Feldstudie hat dazu wichtige Erkenntnisse geliefert, die nun in einer großzahligen Befragung empirisch getestet werden sollen. Dazu soll eine entsprechende Befragung vorbereitet, durchgeführt und ausgewertet werden.

Kenntnisse in Statistik und in Befragungsmethoden sind für die Arbeit Voraussetzung

Hauptbetreuer: Prof. Dr. Robert Rieg


In den letzten Jahren hat die Diskussion um eine Einbeziehung von Nachhaltigkeitsthemen in die Berichterstattung von Unternehmen deutlich zugenommen. Auch empirisch zeigt sich, dass Unternehmen mehr dazu informieren.

 

Fraglich ist jedoch, was die Motive dazu sind. Ist das wirklich Ausdruck stärkeren Handelns im Sinne der Nachhaltigkeit oder eher der Wunsch, sich als "nachhaltig" zu präsentieren (impression management, green washing).

Die Arbeit soll diese Frage empirisch beleuchten. Dazu sollen telefonische Interviews mit den Investor-Relations-Abteilungen von DAX-Unternehmen geführt werden.

Hauptbetreuer: Prof. Dr. Robert Rieg


Wirtschaftlichkeit ist ein Ziel, dass Unternehmen permanent im Fokus haben sollten. Gerade in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten werden Kostenstrukturen und Kostenhöhe kritisch beäugt. Die hier zu untersuchende Frage ist, wie Unternehmen Kostenentscheidungen treffen (bspw. welche Kostenarten am ehesten reduziert werden, ob neben den Kosten auch die Marktseite betrachtet wird etc,). Dies gelingt am besten durch strukturierte Interviews mit Unternehmen.

Mehr anzeigen

Suche