Fakultät Elektronik und Informatik

News

Eine App gegen die Verbreitung von CoronaDrei Studenten der Hochschule Aalen entwickeln digitale Schutzmaßnahme

Thumb 200402 helpy app hochschuleaalen fotoalikarami

Emil Hopf, Ali Karami und Christian Miller haben in nur einer Woche die App programmiert.

Do, 02. April 2020 In Zeiten der Corona-Pandemie ist es besonders wichtig, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Drei Studenten der Hochschule Aalen haben daher eine App entwickelt, die die Kontaktpersonen eines Erkrankten alarmiert. So wissen diese, dass sie infiziert sein könnten und können entsprechende Maßnahmen ergreifen. Die Idee kam dem Studenten-Team, als ein Seminar vorzeitig wegen des Virus abgebrochen werden musste.
Thumb digi 20200307

Winfried Tobias vom Theater Aalen, Benjamin Engel, Lukas Schneider und Prof. Carsten Lecon von der Hochschule Aalen organisierten einen Workshop auf der Digi-Konferenz in Frankfurt

Informatiker der Hochschule Aalen und das Theater Aalen haben im Rahmen der von der Bundeszentrale für politische Bildung organisierten Digi-Konferenz in Frankfurt am Main einen gemeinsamen Workshop organisiert und durchgeführt.

Von Algorithmen und HeiratsproblemenForscher der Hochschule Aalen gelingt Lösung eines berühmten Zuordnungsproblems der theoretischen Informatik

Thumb thierauf

Prof. Dr. Thomas Thierauf ist es gelungen, eine Lösung für das sogenannte „Heiratsproblem“ zu finden.

Di, 10. Dezember 2019 Zehn Frauen, zehn Männer auf der Suche nach der idealen Partnerschaft. Gibt es ein Verfahren, mit der sich immer eine passende Konstellation findet, so dass alle glücklich sind? Das „Heiratsproblem“ ist ein Zuordnungsproblem aus der Mathematik und Informatik, das Wissenschaftler seit mehr als 100 Jahren beschäftigt. Bisher wurde sozusagen mit „Kommissar Zufall“ gearbeitet, doch jetzt ist es Prof. Dr. Thomas Thierauf von der Hochschule Aalen und seinen Kollegen Stephen Fenner und Rohit Gurjar gelungen, eine effiziente Lösung des Problems ohne Zufall zu finden. Ihr Paper hat in der Fachwelt viel Aufsehen erregt und wurde jetzt in der renommierten amerikanischen Fachzeitschrift Communication of the Association for Computing Machinery (CACM) publiziert.

Auf die Plätze, fertig, loslesen!Das neue Hochschulmagazin ist da: Schwerpunktthema ist diesmal „Sportlich, sportlich!“

Thumb limes neu
Di, 10. Dezember 2019 Zu kalt, zu nass, zu dunkel, zu wenig Zeit… Besonders im Winter hat der innere Schweinehund viele Ausreden parat, wenn’s um regelmäßigen Sport geht. Doch hat man sich erst einmal aufgerafft, ist man meistens froh. Und neben dem Spaß ist Sport schließlich auch die gesundheitliche Präventionsmaßnahme schlechthin. Auch die Hochschule Aalen kommt in vielen Bereichen sportlich daher, sei es im Bereich der Forschung, bei den Gründungen oder dem stetig wachsenden Campus. Und natürlich auch im wahrsten Sinne des Wortes, sind doch auch einige Leistungssportler unter den Studierenden und Mitarbeitenden. Daher widmet sich die aktuelle Ausgabe des Hochschulmagazins limes den sportlichen Aktivitäten der Hochschule und nimmt die Leser beispielsweise mit auf die Aschenbahn, zeigt, wie Liegestütze fürs Gehirn funktionieren oder wagt einen rasanten Sprung mit dem Fallschirm.

„Die Arbeit hier ist sehr abwechslungsreich“Langjährige Tätigkeit an der Hochschule Aalen geehrt

Thumb hochschule aalen jubilarehrung fotopeterkruppa

Für ihr langjähriges Engagement wurden Professoren, Mitarbeitende und Lehrbeauftragte der Hochschule Aalen von Rektor Prof. Dr. Gerhard Schneider (links) geehrt.

Mo, 09. Dezember 2019 Auf stolze 1070 Jahre Tätigkeit für die Hochschule Aalen bringen es die 54 Jubilarinnen und Jubilare, die jetzt von Rektor Prof. Dr. Gerhard Schneider für ihre langjährige Mitarbeit ausgezeichnet wurden. Einer von ihnen ist Hermann Schlosser. Seit 30 Jahren sorgt der Elektromeister dafür, dass die Hochschule unter Spannung bleibt. Dass er sozusagen schon „60 Semester auf dem Buckel hat“, kann er selbst kaum glauben. „Die Arbeit an der Hochschule ist abwechslungsreich, es ist immer was los“, sagt Schlosser und fügt verschmitzt hinzu: „Eigentlich wollte ich früher ja mal Lokomotivführer werden, aber das hier war die bessere Entscheidung.“